Finden Sie die passende private Krankenversicherung!

  • Jetzt unverbindlich und kostenlos vergleichen!
  • Unkompliziert, sicher und stressfrei!

 

Bis zu
65%
sparen!

In 3 einfachen Schritten zur Privaten Krankenversicherung für über 55. Jährige

1.

Entscheiden Sie, welche Leistungen Ihre Private Krankenversicherung bieten soll

2.

Vergleichen Sie die Angebote der verschiedenen Versicherungsunternehmen

send
3.

Entscheiden Sie sich für das in Ihrem Fall beste Angebot und schließen Sie online ab

Was genau ist der PKV Basistarif?

Ursprünglich wurde der Basistarif der privaten Krankenversicherung für Selbstständige mit geringem Einkommen entwickelt. Seit 2009 besteht allerdings eine Krankenversicherungspflicht in Deutschland, sodass der Basistarif auch anderen Personengruppen offensteht. Das sind

  • Personen, die vorher komplett ohne Krankenversicherungsschutz waren
  • Neuversicherte der Privaten Krankenversicherung
  • Menschen der Altersgruppe Ü55, denen ein Zugang zur gesetzlichen Krankenversicherung verwehrt ist

Die Leistungen des Basistarifs der privaten Krankenversicherung sind nahezu deckungsgleich mit jenen der gesetzlichen Krankenversicherungen. Ärzte dürfen bei der Behandlung von über diesen Tarif Versicherten zwar nicht den sonst üblichen 2,3fachen Satz der GKV abrechnen, dennoch dürfen sie hier mit dem Faktor 1,7 kalkulieren. Trotzdem ist die sonst übliche Vorzugsbehandlung der Privatversicherten für Basisversicherte in der Regel nicht geboten.

Jetzt kostenlos vergleichen und sparen: Einfach und unverbindlich!

Warum kann es notwendig sein, im Alter von über 55 den Basistarif der privaten Krankenversicherung in Anspruch zu nehmen?

Als junger, gesunder Mensch, der über ein hohes Einkommen verfügt oder beruflich selbstständig ist, können Sie von den besseren Leistungen der privaten Krankenversicherungen sehr gut profitieren.

Mit zunehmendem Alter steigt allerdings Ihr individuelles Risiko, wodurch auch Ihre Beiträge immer höher werden. Dies kann, wenn Sie beispielsweise als Selbstständiger mit geringem Einkommen privat krankenversichert sind, zu einem echten finanziellen Problem werden.

Perfekt wäre es also, als junger Mensch von den besseren Leistungen der privaten Krankenversicherung zu profitieren, um später die Sicherheit und die günstigeren Beiträge der gesetzlichen Krankenversicherung in Anspruch nehmen zu können.

Dieser Wechsel von der PKV zurück in die GKV ist aber grundsätzlich nur bis zum vollendeten 55. Lebensjahr möglich. Wenn Sie über 55 sind und zurück in die gesetzliche Krankenversicherung wechseln möchten, ist dies nur unter folgenden Voraussetzungen möglich.

  1. Sofern Sie in den letzten 5 Jahren mindestens 1 Tag gesetzlich versichert waren oder weniger als 2,5 Jahre von der Versicherungspflicht befreit, versicherungsfrei oder selbstständig sind, steht Ihnen der Wechsel in die gesetzliche Krankenversicherung weiterhin offen.
  2. Sie kehren in die gesetzliche Krankenversicherung über Ihre/n gesetzlich versicherte/n Lebenspartner/in zurück: Als Ehe- beziehungsweise eingetragener Lebenspartner profitieren Sie von der kostenlosen Familienversicherung. Sofern Ihr/e Partner/in selbst Beitragszahler ist und Ihre eigenen Bruttoeinnahmen pro Monat unter 375 Euro liegen, ist dies der preisgünstigste weil kostenlose Weg zurück in die GKV.
  3. Sie gehen den Umweg über das europäische Ausland: In den meisten Nachbarländern Deutschlands, aber beispielsweise auch in Schweden oder Spanien, besteht die gesetzliche Krankenversicherungspflicht für alle Menschen, die dort für längere Zeit wohnen oder arbeiten. Bei einer Rückkehr nach Deutschland wird diese Versicherungszeit angerechnet, wodurch auch der Rückweg in die gesetzliche Krankenversicherung möglich ist.

Wenn Sie 55 oder älter sind und für Sie keine der hier aufgezählten Möglichkeiten infrage kommt, können Sie eine private Krankenversicherung Ü55 abschließen. Bei dieser Krankenversicherung handelt es sich um den sogenannten Basistarif mit Leistungen, die der gesetzlichen Krankenversicherung weitgehend gleichgestellt sind. Auch als zuvor Privatversicherter mit immer stärker ansteigenden Beiträgen steht Ihnen der Wechsel in den günstigeren Basistarif jederzeit frei.

Gelten für die Inanspruchnahme des Basistarifs der PKV irgendwelche Einschränkungen?

Anders, als es bei den normalen Tarifen der privaten Krankenversicherung der Fall ist, steht der Basistarif grundsätzlich jedermann offen. Die privaten Krankenversicherungen sind also verpflichtet, jedem Antragsteller den Zugang zu dieser Versicherung zu gewähren.

Der maximale Beitragssatz für den Basistarif liegt (Stand September 2020), bei 735,94 €. Unabhängig von Ihrem Alter, Ihren Gesundheitszustand oder Ihrem Einkommen zahlen Sie für den Basistarif also in keinem Fall mehr als diesen monatlichen Betrag.

Verbraucherschützer kritisieren aber, dass fast alle privaten Krankenversicherungen für den Basistarif bei über 55jährigen diesen monatlichen Beitrag verlangen, der so hoch ist wie der maximale Beitrag bei gesetzlich Krankenversicherten.

Tipp: Viele private Krankenversicherungen bieten neben dem Basistarif andere Formen der PKV an, zu denen Sie womöglich auch mit über 55 Zugang haben. Lassen Sie sich professionell beraten und prüfen Sie Ihre Optionen.


Einige weitere Bausteine, etwa Kurleistungen oder die Rückerstattung bei einer besonders gesunden Lebensweise, können in gleicher oder ähnlicher Form eventuell durch Ihren Dienstherren abgedeckt sein. Informieren Sie sich also im Vorfeld über derlei Details.

Die wichtigsten Fragen zur privaten Krankenversicherung!

Was kostet eine private Krankenversicherung Ü55?

Wer mit über 55 einen regulären Tarif der privaten Krankenversicherung nutzt, dessen Beitragssatz ist von unterschiedlichen Faktoren abhängig. Dazu zählen tarifliche Details, der Leistungsumfang der privaten Krankenversicherung sowie der Gesundheitszustand. Wer den Basistarif nutzt, dessen Beitragssatz liegt (Stand 2020) auf keinen Fall höher als 735,94 €.

Was geschieht, wenn Beiträge nicht gezahlt werden können?

Seit dem 01. August 2013 gibt es das „Gesetz zur Beseitigung sozialer Überforderung bei Beitragsschulden in der Krankenversicherung“. Auf dieser Basis wurde ein Notlagentarif für privat Krankenversicherte eingeführt, die ihrer Pflicht zur regelmäßigen Beitragszahlung nicht nachkommen können. Der Beitragssatz dieses Notlagentarifs liegt bei rund 100 €. 25% davon werden aus Altersrückstellungen übernommen, der übrige Teil kann als eine Art Kredit gewährt werden. Wenn die Beiträge des Notlagentarifs später vollständig zurückbezahlt werden, ist eine Rückkehr in den regulären Tarif der privaten Krankenkasse möglich.

Was sind Beitragsentlastungstarife?

Da die privaten Krankenversicherungen profitabel arbeiten müssen, ist die Beitragssteigerung für ältere Versicherte wirtschaftlich notwendig. Andererseits wissen die Versicherungen natürlich um die Schwierigkeiten, die Versicherte damit haben. Daher bieten sie jüngeren Versicherten sogenannte Beitragsentlastungstarife an.

Bei einem solchen Tarif zahlen Sie zusätzlich zur monatlichen Versicherungsprämie einen Beitrag, der meist zwischen 10 und 100 Euro liegt (die Höhe kann individuell vereinbart werden). Mit diesem Geld wird die im höheren Alter eigentlich fällige Beitragserhöhung ganz oder teilweise ausgeglichen.

Von dieser Entlastung können Sie in der Regel ab dem 65. Lebensjahr, in einigen Fällen aber auch schon ab dem 55. Lebensjahr, profitieren.

Bei Beitragsentlastungstarifen wird unterschieden ist

  • Konstante Entlastungstarife: Hier zahlen Sie einen fest vereinbarten Betrag regelmäßig ein, um Ihre eigene Beitragslast im fortgeschrittenen Alter zu drücken. Außerdem werden Sie als Versicherungsnehmer an den Überschüssen der PKV beteiligt.
  • Dynamische Entlastungstarife: Bei dieser Tarifoption steht es Ihnen als Versichertem frei, einen Betrag für die spätere Beitragsentlastung zu wählen. Dieser Beitrag erhöht sich in der Regel in zuvor vereinbarten Jahresintervallen. Auch hier sind Sie als Versicherter an den Überschüssen beteiligt.

Ein großer Vorteil von Beitragsentlastungstarifen ist die steuerliche Absetzbarkeit (bis zu 80%), außerdem sind die Tarife nicht von der Abgeltungssteuer betroffen.

Nachteilhaft hingegen ist, dass Ihre als Entlastung eingezahlten Gelder verloren sind, wenn Sie im Laufe Ihres Lebens wieder zurück in die gesetzliche Krankenversicherung wechseln möchten.Es kann daher sinnvoll sein, das zur Beitragsentlastung vorgesehene Geld regelmäßig auf anderem Wege anzulegen. Das dort angesparte beziehungsweise investierte Geld steht Ihnen dann in jedem Fall zur Verfügung, unabhängig von der Art Ihrer Krankenversicherung.