Motorradfahrer sind in der Statistik weit vorne

Ein Klischee besagt, dass Motorradfahrer rücksichtslose Rowdys seien, die anderen Verkehrsteilnehmern keine Rechte zugestehen würden. Tatsächlich sind es aber nur einige wenige Biker, die für einen solch schlechten Ruf sorgen. Die meisten Motorradfahrer verhalten sich laut einer aktuellen Veröffentlichung der R+V-Versicherung unauffällig und erweisen sich als angenehme Zeitgenossen, auch auf der Straße.

Nach den Zahlen der R+V-Versicherung meldeten 2019 nur 0,8% aller Motorradbesitzer einen Haftpflichtschaden, während dieser Wert bei Autofahrern achtmal so hoch lag.

„Biker haben keine Knautschzone. Umsichtig zu fahren, ist für sie im Zweifel lebenswichtig.“

Christian Hartrampf, Kfz-Versicherungsexperte bei der R+V

Die Schadenshöhe bei von Bikern verursachten Haftpflichtschäden läge aber recht deutlich über dem Wert, der bei Autobesitzern zu regulieren sei. 2019 lag der Durchschnitt bei durch Motorradfahrer verursachte Haftpflichtschäden bei 5.000 Euro, während er bei Autofahrern 3.700 Euro betrug. Dies läge auch daran, dass bei Motorradunfällen auch recht häufig Personenschäden zu beklagen seien.

Biker sind in der Unfallstatistik weit vorne

Fast jeder dritte Unfall eines Motorradfahrers ist ein Alleinunfall. Mit anderen Worten: Bei einem Unfall wird der Motorradfahrer selbst verletzt oder gar getötet, andere Verkehrsteilnehmer sind in den Unfall aber nicht involviert. Laut Statistik handelt es sich bei 31% aller Motorradunfälle mit Personenschaden um einen Alleinunfall des Bikers, bei Unfällen mit Todesopfern ist in 27,4% der Fälle nur der Motorradfahrer selbst betroffen.

Generell ist das Risiko, in einen schlimmen Unfall verwickelt zu werden und schlimmstenfalls im Straßenverkehr ums Leben zu kommen, für Motorradfahrer deutlich höher als für Autofahrer. 2019 lag der Wert bei 3 Todesopfern je 100.000 Pkw, bei Motorradfahrern war er viermal so hoch.

Insgesamt kamen 2019 auf deutschen Straßen 542 Kraftradfahrer ums Leben, darunter 63 Fahrer eines Kleinkraftrades.