So klappt es mit der geplanten Modernisierung!

  • Bequem von zu Hause – Online Beratung!
  • Kostenlose und unverbindlich!
  • Garantiert stressfrei!

 

Attraktive
Prämien
sichern!

In 3 einfachen Schritten zu Ihrer Modernisierung!

1.

Errechnen Sie den Finanzbedarf für die Modernisierung Ihrer Immobilie

2.

Machen Sie den Vergleich anhand der erhaltenen Angebote

send
3.

Beantragen Sie Ihre Finanzierung online!

Jetzt kostenlos vergleichen und sparen: Einfach und stressfrei!

Sie planen eine Modernisierung?

Sobald ein Haus leer steht, kann man dessen Verfall beobachten: Von heute auf morgen wird nicht mehr gelüftet und nicht mehr geheizt und es dauert nicht lange, bis die gesamte Bausubstanz marode und eine Sanierung nur noch unter sehr erschwerten Bedingungen möglich ist. Doch auch ein bewohntes Gebäude, das regelmäßig gewartet und gepflegt wird, benötigt irgendwann eine Modernisierung.

Denn auch wenn die Wandfarbe noch genauso intakt ist wie die Eindeckung, so macht der technische Fortschritt einige Modernisierungsmaßnahmen notwendig. Die Dämmung der Wände, der Austausch der Fenster durch Fenster mit modernster Isolierverglasung oder die neue Heizungsanlage sind typische Beispiele, in denen ein Haus durch Modernisierung auf den aktuellen Stand gebracht wird. So wird der Wohnkomfort erhöht, außerdem steigt der Wert der Immobilie.

Aus welchen Gründen kann eine Modernisierung Ihrer Immobilie notwendig sein?

Der wichtigste Grund für eine Modernisierung (oder sogar Komplettsanierung) einer Immobilie liegt im Vorhandensein großer Schäden an und im Gebäude. Diese können beispielsweise auftreten, wenn ein Haus lange nicht genutzt und daher weder gelüftet noch geheizt wurde, aber auch durch Unwetter oder Naturkatastrophen.

Die meisten Modernisierungen an Wohngebäuden werden aber vorgenommen, um das Haus technisch auf den aktuellen Stand zu bringen. Beispiele dafür sind

  • Eine moderne Heizung beziehungsweise Klimatisierung
  • Die Nutzung von Photovoltaik oder Geothermie
  • Der Austausch vorhandener Fenster durch modernste Isolierverglasung
  • Die Erneuerung von Strom- und Wasserleitungen
  • Die behinderten- oder seniorengerechte Umgestaltung des Hauses


Einige dieser Modernisierungsmaßnahmen können sogar angeordnet werden. Unter gewissen Umständen kann Sie der Schornsteinfeger zum Beispiel dazu auffordern, Ihre Heizungsanlage durch ein modernes Gerät zu ersetzen.

Wie kann man eine Modernisierung finanzieren?

Wenn Sie das Geld für eine notwendige Modernisierung nicht angespart haben und deshalb aus eigener Tasche finanzieren können, können Sie dafür ein Darlehen aufnehmen. Hierbei ist die Höhe des Finanzbedarfs von entscheidender Bedeutung.

  • Bei einem Finanzierungsbedarf bis zur Höhe von 50.000 Euro können Sie Ihre Modernisierung meist über einen Konsumentenkredit finanzieren. Viele Banken bieten spezielle Modernisierungsdarlehen an, deren Verwendung zweckgebunden ist für die Renovierung oder Modernisierung Ihrer Immobilie. Durch diese Zweckbindung können Sie meist mit einem zinsgünstigen Darlehen rechnen.
  • Bei einem Finanzierungsbedarf ab 50.000 Euro ist die Modernisierung Ihrer Immobilie zumeist über eine Baufinanzierung möglich. Kaufen Sie eine bereits bestehende Immobilie, so bietet es sich meist an, bereits beim Erwerb nicht nur den Kaufpreis, sondern auch anfallende Modernisierungskosten einzuplanen und das Darlehen in entsprechender Höhe zu beantragen. Aber auch als Besitzer eines vollständig abbezahlten Hauses können Sie ein Darlehen benötigen, für dessen Absicherung womöglich wieder eine Grundschuld eingetragen wird. Dies kann sich aber trotzdem lohnen, da die Zinsen für Ihr Modernisierungsdarlehen dadurch recht niedrig sind.

Gibt es bei einer notwendigen Modernisierung staatliche Unterstützung?

Fast alle Modernisierungen Ihrer Immobilie werden staatlich gefördert, entweder durch zinsgünstige Darlehen oder Zuschüsse, die Sie nicht zurückzahlen müssen. Diese werden entweder durch die KfW oder eine regionale Förderbank bewilligt.

Förderfähige Modernisierungen sind zum Beispiel

  • die Verbesserung der Energiebilanz Ihrer Immobilie: Im Rahmen des Förderprogramms „Energieeffizient Sanieren“ unterstützt die KfW etwa die Wärmedämmung von Dachflächen und Wänden, die Erneuerung von Fenstern und Außentüren sowie die Modernisierung oder den Austausch der Heizungsanlage.
  • die Reduzierung vorhandener Barrieren im Rahmen des Förderprogramms „Altersgerecht Umbauen“: Beim rollstuhlgerechten Umbau der Wohnräume, dem Abbau von Barrieren und Küche und Bad, dem Einbau eines Treppenliftes oder der Installation von Assistenzsystemen (etwa zum Bedienen der Haustechnik) können Sie mit der Unterstützung der KfW rechnen.
  • die Verbesserung der Sicherheit beziehungsweise die Erhöhung des Einbruchschutzes: Wenn Sie eine Alarmanlage, einbruchhemmende Türen, Bewegungsmelder oder spezielle Schutzmaßnahmen für Ihre Fenster einbauen möchten, wird dies ebenfalls durch die KfW gefördert.


Darüber hinaus ist es möglich, dass Ihre regional zuständige Förderbank weitere Angebote für die Modernisierung Ihrer Immobilie anbietet.

Was ist bei der Finanzierung einer Modernisierung zu beachten?

Das billigste Darlehen ist immer das, das Sie nicht aufnehmen müssen – auch bei einer Modernisierung. Auch bei einer Modernisierung, die Sie komplett aus Ihrem Eigenkapital finanzieren, können sie Zuschüsse der KfW oder Ihrer regional zuständigen Förderbank bekommen.

Genau wie für ein Darlehen, dass Sie für den Bau oder den Kauf eines Hauses aufnehmen, gilt auch bei der Modernisierung: Je geringer der Zinssatz, desto günstiger ist das Darlehen für Sie.

Zusätzlich zum Effektivzins berücksichtigt der kostenlose Modernisierung Rechner auch weitere Optionen, zum Beispiel der Möglichkeit einer kostenlosen Sondertilgung.

Ansonsten gilt, wie bei anderen Krediten auch: Je länger die Laufzeit Ihres Darlehens ist, desto höher sind auch die zu zahlenden Zinsen. Auch aus diesem Grunde will die Höhe der anfänglichen Tilgung wohlüberlegt sein: Eine zu hohe Tilgung nimmt Ihnen womöglich finanzielle Spielräume, eine zu geringe hingegen bedeutet für Sie insgesamt deutlich höhere Kosten.Einen Teil der Kosten Ihrer Modernisierung lassen sich unter gewissen Voraussetzungen auch durch Mieterhöhungen refinanzieren. Sparen Ihre Mieter durch die Modernisierung beispielsweise im signifikanten Umfang Heizkosten, so können Sie die Modernisierung teilweise auf die Miete umlegen.

Die wichtigsten Fragen zur Modernisierung auf einen Blick!

Was kostet eine Modernisierung?

Dies hängt natürlich ganz von der Immobilie und dem Modernisierungsvorhaben ab. Kleine Reparaturen können wahrscheinlich aus dem Ersparten finanziert werden, für größere Projekte besteht die Option auf ein maßgeschneidertes Darlehen für die Modernisierung. In vielen Fällen besteht die Möglichkeit, für die Modernisierung Zuschüsse oder zinsgünstige Kredite durch die KfW oder eine regionale Förderbank zu bekommen. Durch die Modernisierung ist es zudem unter gewissen Voraussetzungen möglich, etwaige Mieten anzuheben und die Mieter so an den Modernisierungskosten indirekt zu beteiligen.

Gibt es auch bei einem Darlehen für die Modernisierung eine Sollzinsbindung?

Generell ist die Sollzinsbindung unabhängig davon, ob ein Haus gekauft, gebaut oder renoviert werden soll. Bei einem Darlehen in geringerem Umfang stellt diese Sollzinsbindung in den meisten Fällen aber auch keine Schwierigkeit dar, da die insgesamt zu zahlenden Zinsen eher gering sind und sich eine Umschuldung ohnehin nicht lohnen würde. Bei höheren Darlehen hingegen gelten hinsichtlich der Sollzinsbindung auch bei einem Modernisierungsdarlehen die gleichen Gesetzmäßigkeiten: Nach Ende der Sollzinsbindung ist es möglich, das bestehende Darlehen umzuschulden, wenn auf diese Weise Zinskosten eingespart werden können.